Stattliche Linde gepflanzt

“Die Linde steht für Friede und Freude”, erklärt die Pfarrerin der Gemeinde Schildau, Frau Hanna Jäger anlässlich der Pflanzung eines Lutherbaumes am 25. April 2017. Sie weiß um das Bäume pflanzen als christliche Tradition. Vor 234 Jahren, also im Jahr 1783 wurde auf dem Schildauer Kirchengelände schon einmal ein Lutherbaum gepflanzt. Damals war es, ebenso wie heute, eine Linde, die zu Ehren des 300. Geburtstages von Martin Luther in die Erde gesetzt wurde und noch bis heute in Schildau zu bewundern ist.

Der Lutherweg führt direkt an der Pferdesport-Arena vorbei. Und so entschieden sich die Privilegierte Schützengilde Schildau, der Schildauer Geschichtsverein sowie die Firma GaLaBau Fred Reiche für die Übernahme einer Baumpatenschaft anlässlich der Feierlichkeiten zu „500 Jahre Reformation“ im Jahr 2017.

Die Aktion „Baumpatenschaften Lutherbaum 2017“ wird vom Mitteldeutschen Rundfunk begleitet. Der Standort der neuen Luther-Linde liegt direkt an der Pferdesport-Arena, Bauersweg 1 mit Blick auf die wunderschöne Dahlener Heide und insbesondere auf den historischen Schildbergturm.

„Letzte Woche herrschte in Schildau große Aufregung um die Pflanzung der Luther-Linde an der Pferdesport-Arena“, weiß Thomas Heller, der Vereinsvorsitzende des Geschichtsvereins Schildau e.V. „Um das genaue Alter der Luther-Linde auf dem Kirchengelände zu bestimmen, wurde extra eine Kernbohrung durchgeführt“, führt Heller aus. Nunmehr hat die alte Luther-Linde ein prominentes, junges Geschwisterchen bekommen und kann ab sofort nicht nur von den Besuchern der Pferdesport-Arena, sondern auch von Geschichts- und Kulturliebhabern bewundert werden.

Luther-Linde