Fahrsport in Sachsen

Bereits ein Jahr nach der Wiedervereinigung Deutschlands fand das erste gesamtdeutsche Ländermannschaftsturnier im sächsischen Grumbach-Wilsdruff statt. Die erste Deutsche Meisterschaft folgte im Jahr 1993 und auch in den Folgejahren wurden weitere nationale und internationale Veranstaltungen auf der Anlage in Grumbach-Wilsdruff durchgeführt.

Weitere bekannte Fahrsportstandorte neben der Pferdesport-Arena Schildau auf sächsischem Boden sind Langenbernsdorf, Frohburg, Waldenburg und Moritzburg. In Summe wurden in den letzten 25 Jahren ganze zehn Deutsche Meisterschaften in Sachsen durchgeführt.

Natürlich gehören zum Fahrsport auch die Fahrer, die ihre Sportart mit Leidenschaft ausüben. Bis zu acht Bundeskader “Fahren in allen drei Anspannungsarten” waren für den Landesverband Sachsen aktiv. Knapp 20 Medaillen wurden durch sächsische Fahrer bei Deutschen und sogar Weltmeisterschaften erfahren. Der Erfolgreichste war dabei Steffen Abicht mit seinem Pony-Zweispänner als sechsfacher Weltmeister und fünf weiteren Medaillen. Aber auch Siegfried Töpfer, Mario Junghanns und Oliver Böhme wurden mit ihren Zwei- sowie Steffen Scholz mit seinem Vierspänner zu Medaillenträgern.