Die Schützengilde Schildau

Drei Besonderheiten stehen mit dem Verein „Schützengilde Schildau“e.V. in unverwechselbarem Zusammenhang: Tradition und Brauchtum, Schießsport und seit 2005 auch der Pferde-Fahrsport.
In der Zeit nach der politischen Wende wurde die Schützengildae Schildau neu gegründet. Vor den Mitgliedern lag eine ereignis- und arbeitsreiche Zeit. Uniformierung und Bewaffnung mussten erfolgen, Land erworben, eine große Schießanlage gebaut, ein Reitturnierplatz und eine Festwiese, sowie Parkplätze und ein Schützenheim errichtet werden.

Am 8. Mai 1994 stellte sich die Schützengilde uniformiert der Einwohnerschaft unter großem Zuspruch der Bürger vor. Die Zeitung schrieb: „Neben den Torgauer Geharnischten waren die mit viel Beifall bedachten Formationen der Schildauer Schützen die am meisten fotografierten Teilnehmer. Durch ihre attraktive historische Uniform, gute Bewaffnung, die sehr schönen Fahnen und vor allem durch ihre einwandfreie Disziplin… ”.

1994 konnten die Schildauer Schützen ihre neue Sport- und Freizeitanlage mit 22 Schießbahnen und das neue Schützenheim in Betrieb nehmen. Ein Jahr später, 1995, führte die Schützengilde auf dem inzwischen fertig gestellten Turnierplatz die erste Reitsportveranstaltung durch. Aus dem Gedanken, „etwas unverwechselbares mit Pferden“ zum machen reifte schließlich die Idee eine Anlage für den Pferdesfahrsport zu erreichten.